miércoles, 6 de febrero de 2008

Die Sardine zu Grabe tragen

Jedes Land hat so seine besonderen Traditionen zum Aschermittwoch und sagt dem Karneval auf eine andere Weise "bis zum nächsten Jahr". In Spanien kann man fast sagen, dass jeder Ort seine eigene Methode hat den Karneval "zu begraben".Gemeinsam haben die spanischen Orte alle, dass sie eine Sardine begraben, auch wenn begraben nicht das richtige Wort ist, denn meistens wird die (künstliche) Sardine öffentlich verbrannt nachdem ihr und dem König Karneval der Prozess gemacht und dann das Urteil verkündet wird. Aber es gibt auch Orte, wo die Sardine ins Meer geworfen oder geköpft wird.In Tossa de Mar wird die Sardine von Kindern, die als Tod gekleidet sind, durch die Stadt getragen um dann öffentlich verbrannt zu werden. Das Ereignis sagt dem Karneval lebe wohl und leitet damit die 40-tägige Fastenzeit ein. Dieser letzte Karnevalsumzug endet schließlich an der Strasse Jacint Verdaguer mit heißer Schokolade und einem Stück Kuchen, was nicht nur die kleinen Kinder begeistert.